Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


motor:kraftstofftank

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
motor:kraftstofftank [2019/03/23 22:10]
nivaadmin ↷ Seite von kraftstofftank nach motor:kraftstofftank verschoben
motor:kraftstofftank [2019/03/25 23:07] (aktuell)
nivaadmin
Zeile 23: Zeile 23:
 Im Laufe der Weiterentwicklung des Niva hat sich sein Tank kaum verändert. Prinzipiell lässt sich jeder Tank in jeden Niva einbauen. Allerdings ergeben sich bei genauerer Betrachtung doch einige Unterschiede die es zu beachten gilt. Die Grundform, vorgegeben durch die Tankmulde mit dem Kardantunnel, blieb gleich, nur die Presswerkzeuge für die obere und untere Tankhälfte veränderten sich geringfügig. Tiefgreifende Änderungen gibt es nur bei den Anschlüssen der Tankentlüftung und der Öffnung für die Kraftstoffentnahme. Im Laufe der Weiterentwicklung des Niva hat sich sein Tank kaum verändert. Prinzipiell lässt sich jeder Tank in jeden Niva einbauen. Allerdings ergeben sich bei genauerer Betrachtung doch einige Unterschiede die es zu beachten gilt. Die Grundform, vorgegeben durch die Tankmulde mit dem Kardantunnel, blieb gleich, nur die Presswerkzeuge für die obere und untere Tankhälfte veränderten sich geringfügig. Tiefgreifende Änderungen gibt es nur bei den Anschlüssen der Tankentlüftung und der Öffnung für die Kraftstoffentnahme.
  
-Die Niva der ersten BJ hatten keinen [[motor:kraftstoff:tankabscheider|Gasabscheider]] verbaut und somit keine Anschlüsse dafür am Tank. Die Entlüftung erfolgte nur über den Befüllstutzen bzw. dem parallel dazu verlegten Bypass. Desweiteren besitzen diese frühen Tanks noch eine Ablassschraube an der Unterseite, welche allerdings nicht zu nutzen war. Alle anderen haben zusätzlich zwei Anschlüsse für die Gasentlüfterschläuche rechts und links oben am Tank. Es empfiehlt sich, einen Tank mit Entlüfteranschlüssen zu verwenden.+Die Niva der ersten BJ hatten keinen [[motor:tankabscheider|Gasabscheider]] verbaut und somit keine Anschlüsse dafür am Tank. Die Entlüftung erfolgte nur über den Befüllstutzen bzw. dem parallel dazu verlegten Bypass. Desweiteren besitzen diese frühen Tanks noch eine Ablassschraube an der Unterseite, welche allerdings nicht zu nutzen war. Alle anderen haben zusätzlich zwei Anschlüsse für die Gasentlüfterschläuche rechts und links oben am Tank. Es empfiehlt sich, einen Tank mit Entlüfteranschlüssen zu verwenden.
  
 Der wichtigste Unterschied ist die Größe der Öffnung für den Kraftstoffentnahmeeinsatz. Die Niva mit Vergaser und die Dieselmodelle haben eine kleine Öffnung mit 6 Befestigungsbolzen. Die Vergaser-Modelle haben dazu passend den Einsatz mit einfachem Anschluss für die Benzinsaugleitung und zwei elektrische Anschlüsse für Tankuhr und Reserveanzeige. Die [[typen:diesel|Diesel-Modelle]] (und einige Vergaserausführungen) haben zusätzlich einen Anschluss für eine Rücklaufleitung. Der wichtigste Unterschied ist die Größe der Öffnung für den Kraftstoffentnahmeeinsatz. Die Niva mit Vergaser und die Dieselmodelle haben eine kleine Öffnung mit 6 Befestigungsbolzen. Die Vergaser-Modelle haben dazu passend den Einsatz mit einfachem Anschluss für die Benzinsaugleitung und zwei elektrische Anschlüsse für Tankuhr und Reserveanzeige. Die [[typen:diesel|Diesel-Modelle]] (und einige Vergaserausführungen) haben zusätzlich einen Anschluss für eine Rücklaufleitung.
Zeile 37: Zeile 37:
 =====Aus- und Einbau===== =====Aus- und Einbau=====
 <WRAP justify> <WRAP justify>
-Es ist folgende Vorgehensweise zu empfehlen: Die Masseleitung von der [[elektrik:allgemein:batterie]] trennen (da Funkenbildung in dem Falle unerwünscht ist) und möglichst viel Benzin ablassen. Die Rückbank und die beiden hinteren Verkleidungsteile komplett ausbauen. Das Tankabdeckblech ist mit mehreren kleinen Schrauben ringsum befestigt, diese ausdrehen und das Blech abnehmen.  Jetzt liegt der Tank sichtbar in seiner Mulde. Für den weiteren Ausbau die Kabel, Kraftstoffleitungen am Entnahmeeinsatz und die Entlüftungsschläuche entfernen. Die Verbindung zwischen Einfüllstutzen und Tank ist mit Schellen gesichert. Der Tank selber ist mit 4 Schrauben befestigt. Zum Herausnehmen den Tank links anheben und dabei rechts darauf achten, daß sich die Verbindungsschläuche zum Einfüllstutzen lösen.+Es ist folgende Vorgehensweise zu empfehlen: Die Masseleitung von der [[elektrik:batterie]] trennen (da Funkenbildung in dem Falle unerwünscht ist) und möglichst viel Benzin ablassen. Die Rückbank und die beiden hinteren Verkleidungsteile komplett ausbauen. Das Tankabdeckblech ist mit mehreren kleinen Schrauben ringsum befestigt, diese ausdrehen und das Blech abnehmen.  Jetzt liegt der Tank sichtbar in seiner Mulde. Für den weiteren Ausbau die Kabel, Kraftstoffleitungen am Entnahmeeinsatz und die Entlüftungsschläuche entfernen. Die Verbindung zwischen Einfüllstutzen und Tank ist mit Schellen gesichert. Der Tank selber ist mit 4 Schrauben befestigt. Zum Herausnehmen den Tank links anheben und dabei rechts darauf achten, daß sich die Verbindungsschläuche zum Einfüllstutzen lösen.
  
 Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
Zeile 67: Zeile 67:
   * **Geruchsbildung im Fahrzeug**   * **Geruchsbildung im Fahrzeug**
     * Fast gehört es zum Lada dazu und es kann jeden treffen. "Der Niva riecht penetrant nach Sprit". Auch unter Betrachtung der gesundheitlichen Belastung sollte der Ursache dafür schnellstmöglich auf den Grund gegangen werden. Erfahrungsberichte von benzingetränkten Dämmmatten lassen auf ein sehr verspätetes Handeln schließen. Mag der Niva für die heutige Zeit ein ungewöhnliches Geruchsbild abgeben, Benzin und Dieselgemüffel gehören keinesfalls dazu und sind auch nicht als normal anzusehen. Die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig.     * Fast gehört es zum Lada dazu und es kann jeden treffen. "Der Niva riecht penetrant nach Sprit". Auch unter Betrachtung der gesundheitlichen Belastung sollte der Ursache dafür schnellstmöglich auf den Grund gegangen werden. Erfahrungsberichte von benzingetränkten Dämmmatten lassen auf ein sehr verspätetes Handeln schließen. Mag der Niva für die heutige Zeit ein ungewöhnliches Geruchsbild abgeben, Benzin und Dieselgemüffel gehören keinesfalls dazu und sind auch nicht als normal anzusehen. Die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig.
-    * Die Tankentlüftung ist sehr häufig die Ursache für unangenehmen Geruch. Die Zuleitungen zum Kraftstoffdampfabscheider härten schnell aus und können brechen. Auch die Anschlüsse am [[motor:kraftstoff:tankabscheider|Abscheiderbehälter]] brechen häufig ab. Eher selten sind eingerissene Anschlüsse direkt am Tank. Die Abscheider aus Plaste selber, sind je nach verwendetem Kunststoff anfällig und können einreißen. Manch einer wollte seine klappernde Seitenverkleidung mit kleinen Blechtreibschrauben fixieren und hat den Abscheider dahinter erwischt. Das weitere "Leitungsgewirr" der Tankentlüftung ist eher unauffällig. Bei sehr alten Fahrzeugen ist der Gummischlauch zwischen Füllstutzen und Tank nicht beständig gegen die modernen Kraftstoffe und quillt auf. Auch können die Verbindungsschellen locker sein. Beim Tanken ist zu empfehlen, die Zapfpistole tief in den Einfüllstuzen zu schieben und beim ersten Abschalten den Tankvorgang zu beenden. Der kühle Kraftstoff aus dem Erdtank erwärmt sich schnell und dehnt sich deutlich aus. Dabei werden sämtliche Entlüfterschläuche und der Abscheiderbehälter geflutet und ein Überlaufventil spricht an.+    * Die Tankentlüftung ist sehr häufig die Ursache für unangenehmen Geruch. Die Zuleitungen zum Kraftstoffdampfabscheider härten schnell aus und können brechen. Auch die Anschlüsse am [[motor:tankabscheider|Abscheiderbehälter]] brechen häufig ab. Eher selten sind eingerissene Anschlüsse direkt am Tank. Die Abscheider aus Plaste selber, sind je nach verwendetem Kunststoff anfällig und können einreißen. Manch einer wollte seine klappernde Seitenverkleidung mit kleinen Blechtreibschrauben fixieren und hat den Abscheider dahinter erwischt. Das weitere "Leitungsgewirr" der Tankentlüftung ist eher unauffällig. Bei sehr alten Fahrzeugen ist der Gummischlauch zwischen Füllstutzen und Tank nicht beständig gegen die modernen Kraftstoffe und quillt auf. Auch können die Verbindungsschellen locker sein. Beim Tanken ist zu empfehlen, die Zapfpistole tief in den Einfüllstuzen zu schieben und beim ersten Abschalten den Tankvorgang zu beenden. Der kühle Kraftstoff aus dem Erdtank erwärmt sich schnell und dehnt sich deutlich aus. Dabei werden sämtliche Entlüfterschläuche und der Abscheiderbehälter geflutet und ein Überlaufventil spricht an.
     * Der Tank selber kann an der Trennfuge oder den Übergängen zum Befüllanschluss undicht sein. Eine mögliche Ursache wären Vibrationen. Manch einer hat auch schon den Tank durch das Bodenblech hindurch angebohrt. Z.B. um eine Schelle für eine Gasleitung zu setzen. Leckstellen an der Trennfuge oder den Anschlussstutzen mit Weichlot verschließen. Dabei unbedingt sicherstellen, dass sämtliche Dämpfe durch reichliches Durchspülen entwichen sind. Bei Zweifeln an den eigenen Fähigkeiten besser einen Fachbetrieb damit beauftragen.     * Der Tank selber kann an der Trennfuge oder den Übergängen zum Befüllanschluss undicht sein. Eine mögliche Ursache wären Vibrationen. Manch einer hat auch schon den Tank durch das Bodenblech hindurch angebohrt. Z.B. um eine Schelle für eine Gasleitung zu setzen. Leckstellen an der Trennfuge oder den Anschlussstutzen mit Weichlot verschließen. Dabei unbedingt sicherstellen, dass sämtliche Dämpfe durch reichliches Durchspülen entwichen sind. Bei Zweifeln an den eigenen Fähigkeiten besser einen Fachbetrieb damit beauftragen.
     * Der Entnahmestutzen ist mit einer Gummidichtung versehen und es werden speziell abdichtende Unterlegscheiben beim Verschrauben verwendet. Diese Dichtung kann mit den Jahren verhärten. 2008/09 gab es Probleme mit dieser Dichtung, welche auch eine Zeit lang nicht lieferbar war.     * Der Entnahmestutzen ist mit einer Gummidichtung versehen und es werden speziell abdichtende Unterlegscheiben beim Verschrauben verwendet. Diese Dichtung kann mit den Jahren verhärten. 2008/09 gab es Probleme mit dieser Dichtung, welche auch eine Zeit lang nicht lieferbar war.
motor/kraftstofftank.txt · Zuletzt geändert: 2019/03/25 23:07 von nivaadmin